Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Egozentrische Verzerrungen

 

Egozentrische Verzerrungen bei der Emotionsattribution

2018 -2021

Wissenschaftler/in: Irene Trilla, Anne Weigand

Finanzierung: Berlin School of Mind and Brain / Institut für Psychologie 

Von all den Fähigkeiten, die Eltern ihren Kindern mitgeben, sind soziale Kompetenzen mitunter die wichtigsten, da sie späteren Erfolg sowohl im sozialen als auch im Arbeitsleben vorhersagen. Theory-of-Mind, Empathie und Mitgefühl sind essentiell, um soziale Interaktionen zu meistern. Wenn Eltern jedoch Defizite in diesen Bereichen haben und von psychischen Störungen betroffen sind, kann es sein, dass sie nicht in der Lage sind, diese Fähigkeiten an ihre Kinder weiterzugeben. Um diesen Effekt zu untersuchen, benötigt man sensitive und objektive Aufgaben, die kognitive und affektive Reaktionen der Erwachsenen auf Stimuli mit Kindern messen. Mein Projekt hat zum Ziel, solch Aufgaben zu entwickeln und in gesunden Eltern und Erwachsenen ohne Kinder zu evaluieren. Diese Aufgaben werden dann verwendet, um eine mentalisierungsbasierte Intervention in Eltern zu untersuchen und mehr Licht auf die Natur sozialer Kompetenzen im Kontext von Elternschaft und psychischen Störungen zu werfen.