Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Forschung

Persönlichkeitsentwicklung bei einschneidenden Lebensereignissen

Die Persönlichkeit ändert sich über die gesamte Lebensspanne und diese Veränderungen stehen im systematischen Zusammenhang mit den Ereignissen, die Personen erleben. Dies trifft insbesondere auf berufliche Ereignisse, wie den Berufseinstieg, aber auch auf familiäre Ereignisse, wie eine Heirat, zu. Dies gilt sowohl für positiv bewertete Ereignisse, wie die Geburt eines Kindes, als auch für negativ bewertete Ereignisse, wie den Tod des Partners. In unserem Arbeitsbereich untersuchen wir (a) welche Lebensereignisse sich auf (b) welche Persönlichkeitseigenschaften (beispielsweise die Big Five, die Kontrollüberzeugung, das Wohlbefinden) unter (c) welchen Bedingungen auf (d) welche Art und Weise auswirken.

 

Persönlichkeitsmessung im hohen Alter

Fragebögen, die typischerweise eingesetzt werden, um die Persönlichkeit von Erwachsenen zu messen, funktionieren für das hohe Alter deutlich weniger gut als für das junge und mittlere Erwachsenenalter. Die psychometrische Güte nimmt sowohl in Bezug auf die Reliabilität als auch die Validität deutlich ab. Aus diesem Grund erstellen wir derzeit einen neuen, alters-fairen Fragebogen, der Probleme bei der Anwendung existierender Persönlichkeitsfragebögen im hohen Alter mindern und eine adäquate Messung der Persönlichkeit in dieser Lebensphase erlauben soll.

 

Persönlichkeitsentwicklung und Gesundheit

Die Persönlichkeit beeinflusst unsere Gesundheit, beispielsweise über gesundheitsbewusstes Verhalten. Ebenso kann sich die Gesundheit auf Persönlichkeitsveränderungen auswirken, beispielsweise als Symptom einer Demenz. Es liegt deshalb nahe zu vermuten, dass die starken Persönlichkeitsveränderungen im hohen Alter durch gesundheitliche Veränderungen angestoßen werden. In unserem Arbeitsbereich untersuchen wir subjektive und objektive Indikatoren von Gesundheit beziehungsweise Krankheit und stellen diese in den Zusammenhang mit gleichzeitig ablaufenden Persönlichkeitsveränderungen.

 

Zielgerichtete Persönlichkeitsentwicklung

Die Persönlichkeit verändert sich und passt sich so den aktuellen Entwicklungsaufgaben an. Dieses Veränderungspotential kann möglicherweise auch genutzt werden, um die Persönlichkeit zielgerichtet zu verändern, beispielsweise über Trainings. In unserem Arbeitsbereich untersuchen wir, welche Persönlichkeitseigenschaften von Personen als wünschenswert empfunden werden, ob sie sich in der Lage fühlen, diese zu verändern, und ob Personen sich in ihrer Persönlichkeit tatsächlich langfristig in die gewünschte Richtung verändern. Ebenso untersuchen wir den Effekt eines intensiven kognitiven Trainings auf langfristige Persönlichkeitsveränderungen.

 

Subjektives Wohlbefinden

Das subjektive Wohlbefinden einer Person setzt sich aus einer kognitiven Komponente (der allgemeinen Lebenszufriedenheit und der Zufriedenheit mit spezifischen Lebensbereichen) und einer affektiven Komponente (dem positiven und dem negativen Affekt) zusammen. In unserem Arbeitsbereich untersuchen wir, warum sich Personen in ihrem subjektiven Wohlbefinden unterscheiden, warum einige Personen besser als andere einschneidende Lebensereignisse bewältigen können und welche Konsequenzen das subjektive Wohlbefinden auf die Persönlichkeitsentwicklung hat.