Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Schüchternheitsskalen für Kinder

Schüchternheitsskalen für Kinder

 

Im Rahmen der LOGIK-Studie des MPI für psychologische Forschung (Weinert & Schneider, 1999) wurden Skalen zur Erfassung von Schüchternheit oder Gehemmtheit gegenüber fremden Kindern bzw. fremden Erwachsenen aufgrund von Elternurteilen entwickelt. Trotz ihrer Kürze erwiesen sich diese Skalen als reliabel (alphas > .80, bei Skalenbildung über alle 8 items alphas > .85). Zur Selbstbeurteilung von Kindern und Jugendlichen sind diese Skalen (bei entsprechender Item-Umformulierung) jedoch nicht geeignet (alphas<.70).

Subskala Gehemmtheit gegenüber fremden Kindern

1. Mein Kind ist fremden Kindern gegenüber schüchtern

2. Mein Kind geht ungezwungen auf fremde Kinder zu (-)

3. Wenn mein Kind mit fremden Kindern zusammenkommt,

dauert es lange, bis es auftaut

4. Mein Kind ist im Umgang mit fremden Kindern etwas gehemmt

Subskala Gehemmtheit gegenüber fremden Erwachsenen

1. Mein Kind ist fremden Erwachsenen gegenüber schüchtern

2. Mein Kind geht ungezwungen auf fremde Erwachsene zu (-)

3. Wenn mein Kind mit fremden Erwachsenen zusammenkommt,

dauert es lange, bis es auftaut

4. Mein Kind ist im Umgang mit fremden Erwachsenen etwas gehemmt

(-) Item ist umzupolen

Antwortformat:

1(nie)--2(sehr selten)--3(selten)--4(manchmal)--5(oft)--6(sehr oft)--7(immer)

Die Items sollten zufällig gemischt mit Distraktoritems dargeboten werden.

Literatur:

Asendorpf, J.B. (1993). Beyond temperament: A two-factorial coping model of the development of inhibition during childhood. In K.H. Rubin & J.B. Asendorpf (Eds.), Social withdrawal, inhibition, and shyness in childhood (pp. 265-289). Hillsdale, NJ: Erlbaum.

Asendorpf, J.B. & van Aken, M.A.G. (1994). Traits and relationship status: Stranger versus peer group inhibition and test intelligence versus peer group competence as early predictors of later self-esteem. Child Development, 65, 1786-1798.

Asendorpf, J.B. & van Aken, M.A.G. (1999). Resilient, overcontrolled, and undercontrolled personality prototypes in childhood: Replicability, predictive power, and the trait-type issue. Journal of Personality and Social Psychology, 77, 815-832.