Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Mobilitätsforschung

Mensch & Mobilität ist eine markt-, sozial- und entwicklungspsychologische Längsschnittstudie, bei der Jugendliche im Altersübergang von 16 bis 20 Jahren zwischen 1995 und 1999 einmal jährlich aus einer psychologischen Perspektive mit einem umfassenden Fragebogen zu sämtlichen mobilitätsrelevanten Themen (z. B. Verkehrsmittelnutzung, Besitz von Fahrrad, Auto usw., Fahrzeugpräferenzen, Technikeinstellungen, Umwelteinstellungen) befragt wurden. Zur besseren Einordnung der Ergebnisse wurde parallel zur 2. und 4. Erhebungswelle eine Panelbefragung von Erwachsenen im Altersbereich von 25 - 40 Jahren durchgeführt. Die konzeptuelle Anlage von M&M (Längsschnitt plus zwei Kontrollquerschnitte im ersten und letzten Jahr plus Erwachsenenkontrollstichprobe) ermöglicht auf der Basis verschiedener Kohortenvergleiche nicht nur eine Identifikation von gesellschaftlichen Trends und entwicklungsspezifischen Veränderungen (z. B. durch den Führerscheinerwerb im Alter von 18 Jahren), sondern darüber hinaus eine eindeutige Abgrenzung der beiden Effekte. Die Ergebnisse zeigen, dass in vielen Bereichen auch längerfristig gute Vorhersagen - z. T. mit komplexen Kausalmodellen - möglich sind. An das Hauptprojekt, das zusammen mit Prof. Dr. H. Sydow und vielen weiteren Mitarbeitern durchgeführt wird, haben sich kleinere Teilprojekte angeschlossen.

Literatur:

  • Scholl, W. (2002). Verkehrsmittelnutzung Mobilitätsformen und Mobilitätstypen. In W. Scholl & H. Sydow (Hrsg.), Mobilität im Jugend- und Erwachsenenalter. Eine fünfjährige Längsschnittstudie zu Mobilitätsformen, Fahrzeugvorlieben, Freizeit- und Risikoverhalten und deren Abhängigkeit von Umwelt- und Technikeinstellungen, Werten und Persönlichkeit (S. 173-249). Münster: Waxmann.
  • Scholl, W. & Sydow, H. (Hrsg.). (2002). Mobilität im Jugend- und Erwachsenenalter. Eine fünfjährige Längsschnittstudie zu Mobilitätsformen, Fahrzeugvorlieben, Freizeit- und Risikoverhalten und deren Abhängigkeit von Umwelt- und Technikeinstellungen, Werten und Persönlichkeit. Münster: Waxmann.
  • Klocke, U., Gawronski, B. & Scholl, W. (2001). Einstellungen zu Umwelt und Mobilität bei Jugendlichen: Gesellschaftliche Trends, Generationenunterschiede und Alterseffekte. Umweltpsychologie, 5 (2), 10-33.
  • Bachmann, T., Gawronski, B. & Scholl, W. (1999). Werthaltungen und Freizeitmobilität. In Brannolte, U., Axhausen, K., Dienel, H.-L. & Rade, A. (Hrsg.), Freizeitverkehr – Innovative Analysen und Lösungsansätze in einem multidisziplinären Handlungsfeld (S. 77-88). Berlin: Technische Universität. (Value orientations and leisure mobility)