Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Forschung

Warum leiden manche Kinder unter Ängsten, andere nicht? Wie entstehen psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen? Warum verschwinden sie nicht wieder von alleine? Und wie genau wirkt Psychotherapie?

                                  

In unserer Forschung konzentrieren wir uns auf den Beginn psychischer Störungen – das Kindes- und Jugendalter – sowie die erste Kernfrage, unter welchen Bedingungen sich subklinische Symptome zu psychischen Störungen entwickeln und welche Faktoren diese aufrechterhalten (Grundlagenforschung). Eine zweite Kernfrage betrifft die Erforschung von Wirkmechanismen der Psychotherapie (Interventionsforschung), um die langfristige Entwicklung einzelner Patient*innen positiv zu beeinflussen sowie die Behandlung zu verbessern. Unser Forschungsansatz ist experimentell, multimodal und multimethodal ausgerichtet, um alle Ebenen biopsychosozialer Ätiologiemodelle zu beschreiben. Methodisch arbeiten wir sowohl mit peripherphysiologischen Parametern (z.B. Herzrate, Hautleitfähigkeit, Stimme), hormonellen Faktoren (z.B. Cortisol), Selbstbericht sowie behavioralen Daten (z.B. Performanz, Interaktion). In der Regel werden in den Studien immer auch Bezugspersonen zentral mit einbezogen. Ein weiterer Teilbereich liegt in der ambulanten Feldforschung, um die ökologische Validität von Forschungsergebnissen und somit die Translation in die Anwendung zu fördern. In der Psychotherapieforschung untersuchen wir, welche zuvor als dysfunktional eingestuften Faktoren durch kognitive Verhaltenstherapie verändert werden können.

 

Laufende Forschungsprojekte

Title: Changing cognitive processes based on internal and external cues in children with social anxiety disorder

Duration: 2019-2023

Models of social anxiety disorder (SAD) in adults have focused on cognitive biases before, during and after social situations, which might lead to a negative self-concept in patients with diagnosed SAD. It could be shown that patients with SAD report more anxiety and worries even before a social situation (anticipatory rumination). During a social situation, patients with SAD often focus more prominently on themselves (e.g., feelings, bodily perceptions, thoughts; self-focused attention). After the situation, rumination processes are found with a focus on negative aspects of the social situation (post-event processing). How these factors are influenced and how they interact – possibly a shift of attention towards internal signals – has not yet been fully clarified, especially in children. Furthermore, based on theoretical models it can be expected that buffer effects are possible (e.g., by social support or positive self-instructions) leading to less generation of negative thoughts. However, these effects have not yet been examined in children with SAD.

Based on current theoretical assumptions of maintenance of SAD (in adulthood), two experimental studies examine children’s reaction towards internal signals and the influence of social and self-support on cognitive processes during social stress.

The project will offer important insights into factors of maintaining SAD in childhood and add to considerations, if theoretical models of SAD in adulthood can provide explanations for SAD in childhood.

 

AKTUELL: Kindgerechte Informationen zu COVID-19 / Corona-Virus

Die Abteilung Klinische Kinder- und Jugendlichenpsychologie und -psychotherapie möchte hier Kinder, Jugendliche, Eltern und Therapeut*innen zur psychischen Seite von Corona zu informieren. Aktuelle Videos, Stellungnahmen und Ratgeber sollen Ihnen in dieser schwierigen Seite Unterstützung bieten.