Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Hochschulambulanz

Ablauf und Kosten

Wie bekomme ich einen Termin?

Bitte wenden Sie sich zunächst an das Sekretariat der Ambulanz, Telefon: 030-2093 4843. Ihre Telefonnummer und Ihr Anliegen werden aufgenommen. Ein therapeutischer Mitarbeiter bzw. eine Mitarbeiterin setzt sich dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung. Gegebenenfalls vereinbaren wir dann mit Ihnen ein Beratungsgespräch.

Was passiert nach dem ersten Termin?

Falls Sie bei uns an der richtigen Adresse sind, bieten wir Ihnen dann bis zu vier weitere Gespräche an, in der Ihr Anliegen oder das Problem im Gespräch und mit weiteren diagnostischen Verfahren weiter geklärt werden.

Als universitäre Ambulanz bieten wir allen Patientinnen und Patienten eine gründliche Diagnostik an, bei der routinemäßig standardisierte Fragebogen- und Testverfahren und andere objektive Methoden der Psychodiagnostik eingesetzt werden. Die Ergebnisse werden Ihnen dann vom Therapeuten  in einer Form zurückgemeldet, dass Sie sich ein umfassendes Bild über ihre Problematik und die diagnostische Einschätzung dazu machen können. Zusammen mit der Erläuterung aller diagnostischer Ergebnisse geben wir ggfs. eine Empfehlung für eine Behandlung und stellen Ihnen einen Behandlungsplan vor.

Diese ersten Gespräche werden als diagnostische Sitzungen oder als probatorische Sitzungen bezeichnet und dienen auch dazu, die Ziele einer Behandlung zu formulieren.

Wie läuft eine Therapie ab?

Falls Sie eine Behandlungsempfehlung annehmen möchten, erstellt Ihr Therapeut bzw. die Therapeutin einen Bericht, damit die Kosten von der Krankenkassen übernommen werden. Zu diesem Zeitpunkt ist zudem ein so genannter Konsiliarbericht notwendig, der von jedem Arzt Ihrer Wahl unterzeichnet werden kann.

Die therapeutischen Sitzungen werden auf Video aufgezeichnet. Die Videobänder dienen Supervisionszwecken und werden nicht an Dritte weitergegeben. Alle Mitarbeiter der Ambulanz und der Supervisor stehen unter Schweigepflicht. Die Schweigepflicht besteht zu Ihrem Schutz und ist Ihr Recht als Patient.

Aufgrund der engen Verbindung zu Forschung und Lehre wird Sie Ihr Therapeut auch auf  eine mögliche Teilnahme an wissenschaftlichen Studien ansprechen. Diese Teilnahme ist  sehr erwünscht, aber selbstverständlich freiwillig.

Wichtig in der Therapie ist stets Ihre aktive Mitarbeit, damit die angestrebten Veränderungen erreicht werden und in Ihre Lebenswelt passen.

Zur Qualitätssicherung des Angebots werden während der Therapie und nach Abschluss weitere Fragebögen und Tests angewendet. Diese dienen auch der Überprüfung Ihrer eigenen Fortschritte sowie der laufenden Verbesserung der therapeutischen Maßnahmen.

Was kostet die Beratung bzw. die Therapie?

Bezahlt die Krankenkasse? Muss ich Praxisgebühr bezahlen?

Sowohl die probatorischen Sitzungen als auch die Behandlung werden – wie in jeder Arztpraxis – über Ihre Versicherungskarte abgerechnet. Bringen Sie daher diese zum ersten Beratungs- bzw. Behandlungstermin in jedem Quartal mit.

Falls Sie privat versichert sind oder Selbstzahler, berechnen wir die Leistungen nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) und stellen Ihnen eine Rechnung.