Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Dr. rer. nat. Manuela Friedrich

Name
Dr. rer. nat. Manuela Friedrich
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
manuela.friedrich (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Lebenswissenschaftliche Fakultät → Institut für Psychologie → Kognitive Psychologie
Sitz
Rudower Chaussee 16 , Raum 0'220
Telefon
(030)2093-9476
Fax
(030)2093-9361
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

 

Forschungsinteressen

EKPs bei Säuglingen und Kleinkindern

Frühe Sprach- und Gedächtnisentwicklung

Einfluss von Schlaf auf das frühkindliche Gedächtnis

 

Aktuelles Forschungsprojekt

Schlaf und Gedächtnisbildung bei Säuglingen und Kleinkindern

Unter Verwendung der Kombination von Ereigniskorrelierten Potentialen (EKPs) und Polysomnografie konnten wir in der ersten Förderperiode des Projektes zeigen, dass Schlaf einen wesentlichen Einfluss auf das lexikalisch-semantische Gedächtnis von Säuglingen und Kleinkindern hat. Speziell wiesen wir nach, dass das kindliche Gehirn während des Schlafes ähnliche Erfahrungen zusammenfasst und dabei neues, verallgemeinertes Wissen bildet (Friedrich et al. 2015, Nature Communications).

Online (free): http://www.nature.com/ncomms/2015/150129/ncomms7004/full/ncomms7004.html

Pressemitteilung der DGPs

 

In der zweiten Phase des Projektes wird die Rolle gedächtnisrelevanter Komponenten des Schlafes (REM-Schlaf, NonREM-Schlaf, Schlafspindeln, Slow Wave Aktivität) für die einzelner Bereiche des Spracherwerbs (Phonologie, Prosodie, Syntax, Semantik) detailliert untersucht. Im Fokus steht hier insbesondere die Differenzierung von explizitem (deklarativem) und implizitem (prozeduralem) Wissen, deren jeweilige Konsolidierung bei Erwachsenen durch unterschiedliche Komponenten der Schlaf-Architektur befördert wird. Von besonderem Interesse ist, inwieweit der hohe Anteil von REM-Schlaf in frühen Entwicklungsphasen und der im Entwicklungsverlauf zunehmende Anteil von NonREM-Schlaf mit Veränderungen der schlafbezogenen Gedächtniskonsolidierung einhergehen.

 

 

 

 

 

 

 

Publikationen