Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Ausstellungsmodelle


Hippsches Chronoskop

Aus der 100-jährigen Geschichte des Instituts können verschieden Versuchsaufbauten und Geräte, die im Institut genutzt wurden, besichtigt werden. In der Dauerausstellung im ersten Stock des Altbaus des Instituts werden einige sehr alte Geräte ausgestellt.

Daneben gibt es einige Versuchsaufbauten zu Wahrnehmungsphänomenen, die man selbst ausprobieren kann. Beim  Müller-Lyer-Schieber kann man den Einfluss von der Größe der Winkel auf die Längenwahrnehmung erleben, am Galton-Brett die Normalverteilung „selbst herstellen“ und an einem weiteren Gerät die Amessche Fenstertäuschung nachempfinden.

Aus den Anfängen der experimentellen Psychologie sind verschiedene Instrumente zur Zeitmessung erhalten.


Hier zu sehen ist ein Hippsches Chronoskop (um 1900), was Messzeiten bis zu einer Millisekunde genau aufzeichnen konnte.



Würfelkasten

Seit jeher möchte man bei Personen bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten zu unterschiedlichen Zweck messen. Zur Diagnostik der kognitiven Fähigkeiten sind verschiedene Geräte zu besichtigen.

Glöckchen- und Würfelkasten wurden als Hantiertests für Kinder und Erwachsene zur Analyse von Problemlöseverhalten und zur Diagnostik in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts am Institut entwickelt.

Eine ausführliche Beschreibung verdanken wir Prof. Jürgen Lander.



Dynamomaschine

Weitere Instrumente zur Diagnostik sind erhalten, z.B die Montiertests Zählwerk, Pumpwerk und Dynamomaschine sowie der Pauli-Rechentest.  Diese Versuchsgeräte wurden in der psychologischen Grundlagenforschung bei der Untersuchung des Problemlöseverhaltens, der geistigen Leistungsfähigkeit sowie der Motivation genutzt.




Montessori Kästen

Erhalten sind auch Einsatzzylinder von Maria Montessori. Die Montessori-Kästen sind ursprünglich entwickelt worden, um Kindern „Sinnmaterial“ zur Verfügung zu stellen. In der Psychologie setzt man die Montessori-Kästen ein, um Motivation zu erforschen.