Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Verbales Schlussfolgern

 

english version below


Verbales Schlussfolgern beschreibt die Fähigkeit, die zugrundeliegenden Regeln und Prinzipien in verbalen Aussagen zu erkennen und anzuwenden.


Instruktionen und Beispielaufgabe


Im Folgenden werden Ihnen verschiedene Aussagen präsentiert. Diese Aussagen beziehen sich auf fiktive Zustände oder Handlungen, wie zum Beispiel “das Radio ist eingeschaltet” oder “die Mutter ruft das Kind”. Mehrere Aussagen können auf unterschiedliche Arten miteinander verknüpft sein:
 

  • und -> Beide Zustände treten auf / beide Handlungen werden ausgeführt.
    Bsp.: Das Radio ist eingeschaltet und die Mutter ruft das Kind.
  • oder -> Mindestens einer der beiden Zustände tritt auf / mindestens eine der beiden Handlungen wird ausgeführt. Es können aber auch beide auftreten / ausgeführt werden.
    Bsp.: Das Radio ist eingeschaltet oder die Mutter ruft das Kind.
  • genau dann, wenn... -> Beide Zustände / beide Handlungen treten gemeinsam auf oder keine(r) von beiden. Es ist nicht möglich, dass ein Zustand / eine Handlung auftritt und der / die andere nicht.
    Bsp.: Das Radio ist genau dann eingeschaltet, wenn die Mutter das Kind ruft.
  • außer -> Die Zustände treten nicht zusammen auf / die Handlungen werden nicht zusammen ausgeführt. 
    Bsp.: Das Radio ist eingeschaltet, außer die Mutter ruft das Kind.


Sie werden nun mehrere Aussagen lesen. Anschließend werden Ihnen verschiedene Schlussfolgerungen in Bezug auf diese Aussagen dargeboten. Von den fünf angegebenen Schlussfolgerungen ist jeweils nur eine korrekt. Dies bedeutet, dass diese als einzige logisch aus den Vorgaben ableitbar ist. Die restlichen Schlussfolgerungen sind entweder falsch oder nicht zwingend logisch aus den Vorgaben ableitbar. Ihre Aufgabe besteht darin, die korrekte Schlussfolgerung zu finden.

Sie dürfen Notizen anfertigen.


Beispiel:


Das Radio ist genau dann eingeschaltet, wenn die Mutter das Kind ruft.
Die Mutter ruft das Kind nicht.

1) Das Radio ist eingeschaltet.
2) Das Radio ist nicht eingeschaltet.

Lösung: Antwort 2) ist logisch korrekt, da das Radio nur dann eingeschaltet ist, wenn die Mutter das Kind ruft. Die beiden Aussagen treten zwingend gemeinsam auf. Da die Mutter das Kind nicht ruft, kann das Radio nicht eingeschaltet sein.

Das Radio ist eingeschaltet oder die Mutter ruft das Kind.
Das Radio ist nicht eingeschaltet.

1) Die Mutter ruft das Kind.
2) Die Mutter ruft das Kind nicht.

Lösung: Antwort 1) ist logisch korrekt, da mindestens eine der beiden Aussagen zutreffen muss (das Radio ist eingeschaltet oder die Mutter ruft das Kind). Wenn das Radio nicht eingeschaltet ist, dann muss die Mutter zwangsweise das Kind rufen. 


Hinweis:
Die Position der richtigen Antwort ist stets zufällig ausgewählt. Es wäre daher prinzipiell möglich, dass immer Antwortalternative A richtig ist oder dass nie Antwortalternative B möglich ist oder dass dreimal hintereinander Antwortalternative C richtig ist. Die korrekten Antworten folgen keinem Muster. 


 



Verbal reasoning


Verbal reasoning describes the ability to recognize and apply underlying rules and principles in verbal statements.


For German instructions see above