Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Behandlung psychischer Störungen

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich derzeit hauptsächlich auf zwei Feldern mit Therapieforschung: zum einen wird ein Gruppentherapieprogramm für Patienten mit Zwangsstörungen evaluiert, zum anderen werden in einem Kooperationsprojekt mit der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie (Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin) Weiterbehandlungsstrategien für therapieresistente Patienten mit depressiven Störungen erprobt und evaluiert. Dieses Studienvorhaben untersucht die Effektivität unterschiedlicher Erhaltungstherapieformen bezüglich der Rezidivprävention. Patienten werden nach Beendigung einer erfolgreichen Elektrokonvulsionstherapie randomisiert und verblindet drei unterschiedlichen Behandlungsgruppen zugeteilt: Gruppe I soll mit einer alleinigen Erhaltungs-Psychopharmakotherapie, Gruppe II mit einer Erhaltungs-EKT (in Kombination mit antidepressiver Medikation) und Gruppe III mit Erhaltungs-Psychotherapie (in Kombination mit antidepressiver Medikation) behandelt werden. Ziel ist die Untersuchung des klinischen Verlaufs (Schweregrad der depressiven Symptomatik) während der Erhaltungstherapie-Phase.
Zusätzlich werden Therapieforschungsprojekte anderer Arbeitsgruppen, u.a. an der Charite, beratend betreut.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Norbert Kathmann


Weitere Mitarbeiter

Dr. Eva Kischkel, Dipl.-Psych. Rüdiger Spielberg, Dipl.-Psych. Eva-Lotta Brakemeier


Finanzierung

Bordmittel bzw. durch Kooperationspartner


Kooperationspartner


Publikationen/Berichte

  • Brakemeier, E.-L., Luborzewski, A., Danker-Hopfe, H., Kathmann, N., Bajbouj, M. : Positive predictors for antidepressive response to prefrontal repetitive transcranial magnetic stimulation (rTMS). Journal of Psychiatric Research, in press.   


Projektbezogene Doktorarbeiten

in Vorbereitung

  • Brakemeier, Eva-Lotta: Vergleich von Erhaltungs-Elektrokrampftherapie (EKT), medikamentöser und psychotherapeutischer Intervention nach Akut-EKT bei depressiven Störungen.


Projektbezogene Diplomarbeiten

abgeschlossen

  • Hoffmann, Julia (2005): Kognitiv-behaviorale Gruppentherapie bei Panikstörung und Agoraphobie im klinischen Setting: Eine kontrollierte Prä-Post Studie zur Therapieevaluation.
  • Lange, Andrea (2005): Entwicklung und Evaluation des KVT-Gruppenprogramms EffEKTIV für chronisch depressive Patienten nach Akut-EKT.
    Siedow, Nadine (2006): Einflüsse der Akut-EKT auf kognitive Funktionen. Ein Prä - Post Vergleich bei therapieresistenten depressiven Patienten.

in Vorbereitung

  • Boeckh, Johannes : Evaluation der Akut-EKT und der Erhaltungs-EKT bei chronisch depressiven Patienten unter Berücksichtigung von kognitiven Nebenwirkungen.
  • Ehlers, Birka: Evaluation der Erhaltungs-Gruppenpsychotherapie (EffEKTIV) bei chronisch depressiven Patienten nach Akut-EKT unter Berücksichtigung der Veränderung der Makroschemata.
  • Jarchow, Johannes: Untersuchung zur Einstellung gegenüber EKT in der Allgemeinbevölkerung und bei depressiven Patienten.