Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Lehre der Ingenieurpsychologie

Wintersemester 2018/19

Master:

VL - AIO-Psychologie (Basis): Ingenieurpsychologie, Modul 2

Dozentin: Prof. Dr. Linda Onnasch

Diese Vorlesung behandelt die Grundlagen der Ingenieurpsychologie. Sie ist an kognitiven Prozessen des Menschen orientiert, nicht an technischen Systemkomponenten. Es wird ein Überblick über das Fachgebiet gegeben: Was ist ein Mensch-Maschine-System? Wie ist die Ingenieurpsychologie entstanden und welche Aufgaben hat sie? Wie funktioniert die menschliche Informationsverarbeitung in Mensch-Maschine-Systemen? Welchen Einfluss haben automatische Systeme auf das Verhalten von Menschen? Wie kann menschliches Handeln durch Assistenzsysteme unterstützt werden?

Um forschungsnahe Anwendungsfelder kennenzulernen, wird die Vorlesung durch Gastbeiträge aus verschiedenen Bereichen ergänzt wie z.B. Straßenverkehr (Fußgängerassistenz, autonomes Fahren), Luft- und Raumfahrt oder Reaktorsicherheit.

 

SE  – Methoden der Usability Evaluation: Mensch und Automation, Modul 2

Dozentin: Prof. Dr. Linda Onnasch

Das Seminar behandelt psychologisch relevante Aspeekte, die es im Kontext der Automatisierung zu berücksichtigen gilt. In der aktuellen Seminarreihe wird der Fokus auf dem Thema flexibler Assistenzsysteme liegen.

Neben Fachwissen werden auch methodisches Wissen und didaktische Fähigkeiten vermittelt, da sich die Studierenden Inhalte anhand aktueller Studien selbst erarbeiten, im Plenum diskutieren und am Ende des Semesters ihre Position zu den vorgestellten Themen in Form eines Reaction Essays zusammenfassen.

 

Bachelor:

SE - Angewandte Methoden und Interventionen der Arbeits- Ingenieur- und Organisationspsychologie: Praktisches Usability Engineering – Von den Anforderungen zum Produkt, Modul 20

Dozent: Dipl.-Psych. Florian Koller

Dieses Seminar beschäftigt sich mit dem Prozess des Usability Engineerings. Dieser wird von den Studierenden praktisch nachvollzogen, wobei insbesondere auf die frühen Phasen des Usability Engineering - bei denen vor allem psychologisches und weniger technisches Know-how gefragt ist - fokussiert wird. Die einzelnen Phasen des Usability Engineering Prozesses werden anhand von konkreten und sicherheitskritischen Anwendungen im Automobil- bzw. Mobilitätsbereich (aktuelle Beispiele vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt) durchlaufen und verschiedene Sichtweisen bei diesen Schritten diskutiert. In einer Art Wettbewerb beschäftigen sich die Studierenden in Kleingruppen mit der Durchführung von Anforderungsanalysen, der Entwicklung von Ideen und Konzepten sowie dem Entwerfen von Prototypen für eine interaktive Hard- oder Software.

 

 

Sommersemester 2018

Bachelor:

VL - Arbeits- Ingenieur- und Organisationspsychologie: Ingenieurpsychologie, Modul 12

Dozentin: Prof. Dr. Linda Onnasch

Im Veranstaltungsteil "Ingenieurpsychologie - Usability Engineering" werden u.A. folgende Inhalte behandelt: · Gegenstandsbestimmung Usability · Nutzungsanforderungen spezifizieren · kognitive Ergonomie · Interaktionsdesign · Prototyping · Usability Evaluation.

 

SE - Bedien- und Anzeigekonzepte (BAK) in Mensch-Technik-Interaktion, Modul 12

Dozentin: Prof. Dr. Linda Onnasch

Dieses Seminar beschäftigt sich am Beispiel von Technik im Alltag (z.B. Heizungssteuerung, Smartphones ...) mit Bedien- und Anzeigekonzepten in der Mensch-Technik-Interaktion. Als Grundlage lesen und diskutieren wir das Buch "The design of everyday things" von Donald Norman. Die Studierenden bilden Arbeitsgruppen, die anhand eines konkreten Beispiels reale Bedienkonzepte erkunden und dokumentieren.