Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Humboldt-Universität zu Berlin | Lebenswissen­schaftliche Fakultät | Institut für Psychologie | Professuren | Klinische Gerontopsychologie | Forschungsprojekte | KORDIAL – Kognitiv-verhaltenstherapeutische ressourcenorientierte Therapie früher Demenzen im Alltag

KORDIAL – Kognitiv-verhaltenstherapeutische ressourcenorientierte Therapie früher Demenzen im Alltag

Stefanie Baron und Katja Werheid

 

Die Alzheimerkrankheit zählt zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im höheren Lebensalter und ist vor allem im Anfangsstadium häufig mit Depressionen verbunden. Im Zuge des demografischen Wandels wird sich die Zahl der Erkrankten in den nächsten Jahrzehnten deutlich erhöhen. Da derzeit keine Heilungsmöglichkeiten bestehen, und die Kosten-Nutzen-Relation symptomatischer pharmakologischer Behandlungen in letzter Zeit vermehrt in Frage gestellt wird, besteht ein dringender Bedarf zur Entwicklung psychosozialer  Behandlungsangebote für die Betroffenen und ihre Angehörigen.

In der multizentrischen Studie „KORDIAL“ unter Leitung von Prof. A. Kurz (TU München) entwickelten und veröffentlichten wir das Therapiemanual für ein solches Behandlungskonzept. Dabei wurde versucht, die für die Zielgruppe wirksamsten evaluierten Verfahren aus  kognitiver Verhaltenstherapie und neuropsychologischer Rehabilitation miteinander zu kombinieren. Ziel der Therapie ist es, die Kompetenzen der Patienten im Alltagsleben so lange wie möglich zu erhalten, Depressivität zu reduzieren sowie die Lebensqualität von Patienten und Angehörigen zu steigern. Die Therapie wurde von niedergelassenen Psychotherapeuten in Kooperation mit zehn bundesweit verteilten Gedächtnissprechstunden und spezialisierten Facharztpraxen durchgeführt und mit der Standardbehandlung verglichen.

Da sich in der Kordial-Studie Hinweise auf Geschlechtseffekte ergaben, wird zur Zeit ein systematischer Literaturüberblick über Geschlechtsunterschiede bei der Wirksamkeit psychosozialer Therapien bei leichtgradiger Alzheimerkrankheit erstellt.

 

Gefördert durch:

Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Leuchttürme Demenz (2008-2010)

Gleichstellungsfonds der Humboldt-Universität (2011)

  

Kooperationspartner:

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Technische Universität München (A. Kurz und B. Cramer)

Psychiatrische Klinik der Universität Leipzig (H.-J. Gertz)

Tagesklinik für kognitive Neurologie, Universität Leipzig (A. Thöne-Otto)

Zentralinstitut für seelische Gesundheit Mannheim

 (L. Frölich und C. Knorr)

 

Publikationen:

Kurz A, Thöne-Otto AIT, Cramer B, Egert S, Frölich L, Gertz HJ, Knorr C, Kehl V, Wagenpfeil S, Werheid K (im Druck). CORDIAL: Cognitive rehabilitation and cognitive-behavioural treatment for early dementia in Alzheimer‘s disease. A multi-centre, randomized, controlled trial. Alzheimer’s Disease and Associated Disorders.

Kurz A, Cramer  B, Egert S, Frölich L, Gertz HJ, Knorr C, Thöne-Otto A, Wagenpfeil S, Werheid K (2008). Neuropsychologisch fundierte kognitive Verhaltenstherapie für Patienten mit Alzheimer-Krankheit im Frühstadium: Die KORDIAL-Studie. Zeitschrift für Gerontopsychologie und –psychiatrie, 21, 157-161.

Werheid, K., & Thöne-Otto, A. I. (2010). Alzheimer-Krankheit. Ein neuropsychologisch-verhaltenstherapeutisches Manual. Weinheim: Beltz PVU.