Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

M.Sc. Sandra Naumann

Foto
Name
M.Sc. Sandra Naumann
Status
Doktorandin
E-Mail
sandra.naumann (at) hu-berlin.de

Lebenslauf

Seit 2017
Doktorandin, Berlin School of Mind and Brain, Humboldt Universität zu Berlin

2016
Forschungsaufenthalt Seattle Children’s Research Institute, University of Washington, USA

2014 – 2017
Master in Psychologie, Schwerpunkt: Cognitive-Affective Neuroscience, Technische Universität Dresden

2013
Auslandsemester University of Jyväskylä, Finnland

2010 – 2014
Bachelor of Arts in Lehr-, Lern-, und Trainingspsychologie und Kommunikationswissenschaft, Universität Erfurt

 

Forschungsinteressen

Wie entwickelt sich das kindliche Empathieverhalten und welche neuronalen Veränderungen gehen damit einher? Dieser entwicklungsneurowissenschatlichen Fragestellung gehe ich im Rahmen meines Dissertationsprojektes nach. Ich befasse mich mit der Entwicklung und Plastizität der Empathiefähigkeit bei Vier- bis Sechsjährigen und verwende elektroenzephalografische (EEG) Messmethoden zur Erfassung neuronaler Korrelate. In Bezug auf das kindliche Empathieverhalten liegt mein Fokurs auf dem Vergleich von behavioralen Veränderungen mit ereigniskorrelierten Potentialen (EKPs) wie der N170 oder N200 Komponente und EEG-Oszillationen wie dem Mu-Rhythmus.

Weiterhin bin ich an der neuronalen Verarbeitung von Gesichtern bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) interessiert. Hierbei gehe ich der Frage nach, ob diese Patientengruppe ein globales Defizit der Gesichtererkennung aufweist, oder die Aufmerksamkeitslenkung diesen Prozess signifikant beeinflusst.