Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

M.Sc. Charlotte Küpper

Foto
Name
M.Sc. Charlotte Küpper
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
charlotte.kuepper (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Lebenswissenschaftliche Fakultät → Institut für Psychologie → Klinische Psychologie Sozialer Interaktion
Sitz
Luisenstraße 56 (Haus 1) , Raum 215
Telefon
(030) 2093-89765
Fax
(030) 2093-1802
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Weitere Informationen auf http://www.dziobek-lab.org/


 

CV

seit 2019

wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Klinische Psychologie sozialer Interaktion, Berlin School of Mind and Brain, Humboldt-Universität zu Berlin

2019

Approbation zur psychologischen Psychotherapeutin (Fachkunde Kognitive Verhaltenstherapie)

seit 2018

psychologische Psychotherapeutin an der Spezialambulanz für Soziale Interaktion der Humboldt-Universität Berlin

seit 2018

Zusatzqualifikation zur Gruppenpsychotherapeutin 

2017

Zertifizierung in der standardisierten Autismus-Diagnostik

2013

Master of Science in Klinische Psychologie, Freie Universität Berlin

 

Forschungsinteressen

Ich arbeite als psychologische Psychotherapeutin (kognitive Verhaltenstherapie), Supervisorin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Spezialambulanz für Soziale Interaktion. In diesem Rahmen biete ich Diagnostik, Beratung sowie Einzel- und Gruppenpsychotherapie für Menschen im Autismus-Spektrum und Menschen mit anderen Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion (z.B. Depressionen, Angstzustände, Persönlichkeitsstörungen) an. Mein Forschungsinteresse gilt der naturalistischen Forschung, mit einem besonderen Schwerpunkt auf die verschiedenen Methoden der Diagnostik von Autismus-Spektrum-Störungen im Erwachsenenalter sowie verschiedene Psychotherapieansätze für Erwachsene mit hochfunktionaler ASS und Personen mit sozialen Interaktionsproblemen (z.B. Einzel- und Gruppenpsychotherapie, sowie Computer-basierte Therapieansätze). Derzeit bin ich Teil einer großen, multizentrischen klinischen Studie, die die Wirksamkeit von zwei verschiedenen Behandlungen für Menschen mit ASS untersucht (Gruppentherapie vs. Online-Training; FASTER/SCOTT study).

 

Publikationen

  • Küpper, C., Stroth, S., Wolff, N., Hauck, F., Kliewer, N., Schad-Hansjosten, T., Kamp-Becker, I., Poustka, L., Roessner, V., Schultebraucks, K. & Roepke, S. (2020). Identifying predictive features of autism spectrum disorders in a clinical sample of adolescents and adults using machine learning. Scientific Reports 10, 4805.
  • Bachmann, C., Höfer, J., Kamp-Becker, I., Küpper, C., Poustka, L., Roepke, S., Roessner, V., Stroth, S., Wolff, N., & Hoffmann, F. (2019). Internalised stigma in adults with autism: A German multi-center survey. Psychiatry Research, 276, 94–99.
  • Höfer, J., Hoffmann, F., Kamp-Becker, I., Küpper, C., Poustka, L., Roepke, S., Roessner, V., Stroth, S., Wolff, N., & Bachmann, C.J. (2019). Complementary and alternative medicine use in adults with autism spectrum disorder in Germany: results from a multi-center survey. BMC Psychiatry, 19(1):53.
  • Catarino, A., Küpper, C., Werner-Seidler, A., Dalgleish, T., & Anderson, M. (2015). Failing to Forget: Inhibitory Control Deficits Compromise Memory Suppression in Post-Traumatic Stress Disorder. Psychological Science, 26(5), 604-616.
  • Küpper, C., Benoit, R.G., Dalgleish, T., & Anderson, M.C. (2014). Direct Suppression as a Mechanism for Controlling Unpleasant Memories in Daily Life. Journal of Experimental Psychology: General, 143(4), 1443-1449.
  • Gutz, L., Küpper, C., Renneberg, B., & Niedeggen, M. (2011). Processing Social Participation: An Event-Related Brain Potential Study. NeuroReport, 22(9), 453-458.