Humboldt-Universität zu Berlin - Lebenswissen­schaftliche Fakultät - Institut für Psychologie

Dr. rer.nat. Kamila Borowiak

Name
Dr. rer.nat. Kamila Borowiak
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail
kamila.borowiak (at) hu-berlin.de

Einrichtung (OKZ)
Lebenswissenschaftliche Fakultät → Institut für Psychologie → Klinische Psychologie Sozialer Interaktion
Telefon
(030) 2093-98821
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin

Lebenslauf

seit 2022

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Klinische Psychologie Sozialer Interaktion, Humboldt-Universität zu Berlin

seit 2022

Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin am Zentrum für Psychotherapie der Humboldt-Universität zu Berlin

2021

Master of Science in Klinischer Psychologie, Freie Universität Berlin

2020 -2022

wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kognitive und Klinische Neurowissenschaft, Technische Universität Dresden

2020

Promotion zum Dr.rer.nat., Humboldt-Universität zu Berlin

2014-2019

Doktorandin an der Berlin School of Mind and Brain und am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig

2013

Master of Science in Social, Cognitive and Affective Neuroscience, Freie Universität Berlin

 

Forschungsinteressen

Mein aktuelles Forschungsinteresse gilt der Psychotherapieforschung mit dem Schwerpunkt auf psychotherapeutische Ansätze für Erwachsene im Autismus-Spektrum. Derzeit bin ich Teil einer großen, multizentrischen klinischen Studie, die die Wirksamkeit von zwei verschiedenen Behandlungen für Menschen mit ASS untersucht (FASTER/SCOTT Studie).

Darüber hinaus interessiere ich mich für Mechanismen zwischenmenschlicher Interaktion und ihre neuronale Verarbeitung. Ich finde es faszinierend, wie schnell und präzise unser Gehirn soziale Signale erfassen kann, die wir von der menschlichen Stimme, vom Gesicht oder auch von Gesten des ganzen Körpers ablesen können. In meiner bisherigen Arbeit habe ich hierzu bildgebende Verfahren, Blickbewegungsmessungen und Verhaltensmethoden angewendet. 

 

Publikationen

Borowiak, K., & von Kriegstein, K. (2020). Intranasal oxytocin modulates brain responses to voice-identity recognition in typically developing individuals, but not in ASD. Translational Psychiatry, 10, 1-12.

Borowiak, K., Maguinness, C., & von Kriegstein, K. (2019). Dorsal-movement and ventral-form regions are functionally connected during visual-speech recognition. Human Brain Mapping, 41, 952-972.

Borowiak, K., Schelinski, S., & von Kriegstein, K. (2018). Recognizing visual speech: Reduced responses in visual-movement regions, but not other speech regions in autism. NeuroImage: Clinical, 20, 1078-1091.

Jiang, J., Borowiak, K., Tudge, L., Otto, C., & von Kriegstein, K. (2017). Neural mechanisms of eye contact when listening to another person talking. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 12, 319 – 328.

Schelinski, S., Borowiak, K., & von Kriegstein, K. (2016). Temporal voice areas exist in autism spectrum disorder but are dysfunctional for voice identity recognition. Social Cognitive and Affective Neuroscience, 11, 1812 – 1822.